Leitfaden für die Wartung von Generatoren: Kraftstoff, Nutzung, Reinigung und Ölwechsel

Jeder Besitzer eines Generators weiß, wie wichtig seine Wartung ist. Dennoch lassen sie einige wichtige Dinge außer Acht. Und warum? Weil es keinen einzigen Leitfaden gibt, in dem alle Dinge aufgeführt sind, die überprüft werden müssen, damit Ihr Stromerzeuger in einwandfreiem Zustand bleibt. Nun, Ihre Sorgen sind jetzt gelöst.

Dieser Artikel führt Sie durch alle Wartungspunkte für Ihren Generator. Wir werden auch auf wöchentliche, monatliche, halbjährliche und jährliche Wartungsaufgaben eingehen. Wir gehen auf jede Aufgabe im Detail ein und zeigen, wie wichtig sie für Ihren Generator ist. In diesem Leitfaden wird auch erklärt, wie Sie eine bestimmte Aufgabe durchführen können, damit Sie Ihr Wartungsbudget so niedrig wie möglich halten können.

Leitfaden für die Generatorwartung

Bevor wir beginnen, müssen Sie die wichtigste und grundlegendste Regel kennen, um Ihren Generator in perfektem Zustand zu halten. LESEN Sie die Bedienungsanleitung, die Ihrem Generator beiliegt. Benutzen Sie Ihren Generator immer so, wie es in den Handbüchern beschrieben ist. Bewahren Sie die Dokumente und die Garantiekarte sicher auf, damit sie im Krisenfall zur Verfügung stehen. Zweitens: Wenn Ihr Stromerzeuger unter die Garantie fällt, sollten Sie das Unternehmen bei Auftreten des Problems anrufen. Wir verstehen, dass es einige Zeit dauern kann, bis man Sie erreicht, und Sie brauchen einen Generator, der bei Stromausfällen funktioniert.

Sie können einige grundlegende Dinge überprüfen, aber tun Sie nichts, was zum Erlöschen der Garantie führen würde. All diese Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung und in den Garantiehinweisen. Drittens: Überlasten Sie Ihren Generator nicht. Überlastung ist der schlimmste Feind Ihres Generators. Egal, ob Sie einen Notstromgenerator oder einen tragbaren Generator haben, eine Überlastung ist immer gefährlich.

Beginnen wir mit der Pflege unseres Generators.

Wir werden den Wartungsleitfaden für tragbare Generatoren und Notstromaggregate unterschiedlich behandeln. Beginnen wir mit tragbaren Generatoren, da sie einfacher zu warten sind als Notstromaggregate.

Wartungsanleitung für tragbare Generatoren

Richtig lagern – Sie müssen Ihren tragbaren Generator mit äußerster Sorgfalt und Vorsicht lagern. Jede Nachlässigkeit kann zu Schäden führen. Stellen Sie sicher, dass Sie ihn innerhalb Ihres Hauses aufbewahren. Eine Garage oder ein Schuppen eignen sich am besten als Lagerort für tragbare Stromerzeuger. Wischen Sie nach der Benutzung des Generators den Staub und die Verschmutzungen ab. Verwenden Sie eine Abdeckung für den Generator, um ihn vor Staub, Insekten, Wasser und schlechtem Wetter zu schützen. Sie können auch alte Bettlaken verwenden, um Ihren tragbaren Generator abzudecken. Dies ist jedoch nicht so effektiv wie eine spezielle Generatorabdeckung.

Kraftstoffbezogene Wartung – Verwenden Sie keinen abgestandenen Kraftstoff in Ihrem Generator. Gasgeneratoren sind in dieser Hinsicht sehr anfällig. Viele Menschen lagern Gas und verwenden es dann nach langer Zeit. Dadurch wird der Motor Ihres Generators beschädigt. Abgesehen davon, dass Sie frisches Gas verwenden, dürfen Sie Ihren Generator niemals mit Gas im Tank lagern. Lassen Sie das gesamte Gas ab; entleeren Sie den Vergaser, bevor Sie ihn für längere Zeit lagern.

Halten Sie das Backup bereit – Alle Besitzer eines tragbaren Generators wissen, wie wichtig es ist, ein Backup zu Hause zu haben. Das ist besonders wichtig für Menschen, die in Gebieten mit häufigen Stromausfällen leben. Die Aufbewahrung von Zündkerzen, Motoröl, Ölfiltern, Luftfiltern und Generatorkraftstoff ist bei Stromausfällen sehr nützlich. Diese Dinge können jederzeit Probleme machen, und Sie müssen Ihr Arsenal bereithalten.

Testen – Einer der wichtigsten Schritte, um Ihren tragbaren Generator in Krisenzeiten einsatzbereit zu halten, ist das regelmäßige Testen. Das können Sie alle 1 bis 2 Wochen für mindestens 30 Minuten tun. Wenn Sie Ihren Generator testen, müssen Sie ihn nicht zusätzlich belasten. Überprüfen Sie den Ölstand und achten Sie auf Alarme oder ungewöhnliche Geräusche, während der Generator läuft. Wenn Sie wissen, dass ein Unwetter bevorsteht, müssen Sie den Generator auch mit einer gewissen Last testen.

Verwenden Sie robuste Stromkabel – Wenn Sie Ihre tragbaren Stromerzeuger mit Kabeln verwenden (was bei Ihnen zu Hause nicht der Fall sein muss), achten Sie darauf, dass Sie ein leistungsstarkes Kabel wählen. Billige und minderwertige Kabel können dazu führen, dass der Motor durchbrennt oder die Schalttafel Ihres Generators beschädigt wird.

Betankungsanleitung – Betanken Sie Ihren tragbaren Generator nie, wenn er läuft oder heiß ist. Dies kann Ihren Generator beschädigen, da ein laufender Generator Öl in den Vergaser saugen kann, was zu Problemen führen kann. Das gilt auch für Notstromaggregate.

Nicht mit niedrigem Gasstand laufen lassen – Wenn Sie Ihren Generator mit Abgasen laufen lassen, kann dies die Generatorausrüstung und die Geräte, die damit betrieben werden, beschädigen. Wir wissen, dass es nur eine Frage von Sekunden ist, bis sich der Generator abschaltet, wenn er kein Gas mehr hat, aber diese wenigen Sekunden sind sehr kritisch. Wenn Sie einen Abfall der üblichen Betriebsgeräusche hören, nehmen Sie die Last ab oder schalten Sie den Generator dringend aus.

Vorsicht bei schlechtem Wetter – Achten Sie auf die richtige Pflege Ihres tragbaren Generators, wenn er bei Regen, Sturm, Schnee oder einem Staubsturm läuft. Besorgen Sie sich ein hochwertiges Generatorenzelt oder ein Stahlgehäuse mit geeigneten Abluft- und Belüftungsöffnungen. Um mehr über Sicherheitstipps für den Betrieb eines Generators bei schlechtem Wetter zu erfahren, klicken Sie hier.

Leitfaden für die Wartung von Notstromgeneratoren

Wöchentliche oder zweiwöchentliche Wartungsaufgaben

Betrieb des Generators – Sie müssen Ihren Notstromgenerator mindestens 30-40 Minuten lang laufen lassen, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. Achten Sie auf das Geräusch Ihres Generators und stellen Sie sicher, dass er einwandfrei läuft. Das Testen Ihres Generators zeigt auch, ob der automatische Umschalter funktioniert. Eine der besten Möglichkeiten, den Schalter zu überprüfen, besteht darin, die Hauptstromleitung abzuschalten und dann zu beobachten, wie der Generator anspringt und sich wieder abschaltet. Während Sie den Generator laufen lassen, sehen Sie sich den Sockel des Generators an und prüfen Sie ihn auf eventuelle Leckagen. Suchen Sie nach Ölleckagen oder anderen Dingen, die dort nicht hingehören.

Reinigung – Ein weiteres Ziel der zweiwöchentlichen oder wöchentlichen Wartung ist es, sicherzustellen, dass Ihr Generator frei von Staub, Schutt, Rost und Korrosion ist. Sie müssen den Staub vom Generator abwischen, das Bedienfeld überprüfen und es ebenfalls reinigen. Verwenden Sie zum Reinigen Ihres Generators kein nasses Tuch.

Monatliche Wartung

Öl- und Kühlmittelstand – Es empfiehlt sich, den Öl- und Kühlmittelstand jeden Monat zu überprüfen. Die meisten neueren Notstromaggregate verfügen über Messgeräte, die den Öl- und Kühlmittelstand anzeigen. Einige Modelle lassen sich bei niedrigem Ölstand nicht starten und geben Warnleuchten und Alarme aus. Motoröl wird für einen reibungslosen Betrieb benötigt, und das Kühlmittel hält den Motor kühl. Beide Flüssigkeiten sind sehr wichtig für die lange Lebensdauer Ihres Generators. Werden sie nicht beachtet, kann dies zu schweren mechanischen Schäden an Ihrem Generator führen.

Batterie – Die Batterie ist eine der wichtigsten Komponenten Ihres Generators. Ohne eine einwandfrei funktionierende Batterie lassen sich Notstromaggregate nicht starten. Sie müssen sicherstellen, dass die Batterie ordnungsgemäß funktioniert und genügend Wasser enthält (bei Flüssigbatterien). Sie können die Schwerkraft der Batterie mit Hilfe eines Schwerkraftmessers überprüfen. Während Sie die Batterie überprüfen, sehen Sie sich das Batterieladegerät an und stellen Sie sicher, dass es die Batterie auflädt, wenn der Generator läuft.

Sie sollten auch die Batterieanschlüsse und die Verkabelung überprüfen. Viele Leute schlagen vor, die Wartung der Batterie als halbjährliche Aufgabe zu betrachten. Das ist aber nicht richtig. Stellen Sie sich vor, das spezifische Gewicht Ihrer Batterie nimmt ab, und Sie ignorieren es 6 Monate lang. Wenn Sie es rechtzeitig bemerken, können Sie eine Menge Geld sparen, indem Sie Ihre alte Batterie in Ordnung bringen und nicht eine neue kaufen. Eine vollständig geladene Batterie hat ein spezifisches Gewicht von 1,26. Wenn der Wert darunter liegt, müssen Sie Ihre Batterie aufladen.

Halbjährliche Wartungsarbeiten

Überprüfung der Verkabelung – Sie müssen die gesamte Verkabelung Ihres Generators nach 6 Monaten überprüfen. So stellen Sie sicher, dass keine Drähte beschädigt wurden und ersetzt werden müssen. Öffnen Sie einfach den Schaltkasten, entfernen Sie die Schrauben, mit denen er am Generator befestigt ist, und ein Großteil der Kabel wird für Sie sichtbar sein. Überprüfen Sie alle Kabel und achten Sie darauf, dass Sie keine Verbindungen stören. Wenn Sie einen Fehler entdecken, notieren Sie ihn und lassen Sie ihn von einem zertifizierten Techniker reparieren. Sie müssen sicherstellen, dass es keine Probleme mit der DC- und AC-Verkabelung in Ihrem Generator gibt.

Überprüfung der Kühlmittel- und Ölleitungen – Während wir den Kühlmittel- und Ölstand monatlich überprüfen müssen, ist es nun an der Zeit, die Kühlmittel- und Motorölleitungen zu überprüfen. Überprüfen Sie die Anschlüsse, Rohre, Verbindungsstücke und alles, was mit Kühlmittel und Öl zu tun hat, auf mögliche Lecks.

Kraftstoffsystem – Stellen Sie sicher, dass Sie die Kraftstoffanlage nicht unbeaufsichtigt lassen. Vergewissern Sie sich, dass keine Kraftstofflecks vorhanden sind und die Anschlüsse und Leitungen einwandfrei funktionieren.

Luftfilter und Luftreiniger – Sie müssen auch die Luftfilter und Luftreiniger überprüfen. Vergewissern Sie sich, dass sich darin kein Staub angesammelt hat und dass sie nicht verstopft sind. Ein verstopftes System beeinträchtigt die Funktion Ihres Generators drastisch. Überwachen Sie zu diesem Zeitpunkt auch das Lufteinlasssystem.

Abgassystem – Wenn das Notstromaggregat ein defektes Abgassystem hat, wird es große Probleme für Sie verursachen. Daher müssen Sie sicherstellen, dass der Schalldämpfer und das Auspuffrohr ordnungsgemäß funktionieren. Probleme mit dem Abgassystem lassen sich an einem unterschiedlichen Betriebsgeräusch erkennen. Wenn Ihre Maschine zu viel Lärm macht und ein anderes Geräusch von sich gibt als üblich, müssen Sie die Auspuffanlage überprüfen lassen.

Jährliche Wartungsaufgaben

Ölwechsel – Der Ölwechsel hängt davon ab, wie lange Ihr Stromerzeuger bereits in Betrieb ist. Bei jedem Modell ist ein anderer Ölwechsel erforderlich. Schauen Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Generators nach, um sich zu vergewissern. Wenn Sie Ihren Generator das ganze Jahr über häufig betrieben haben, ist ein Ölwechsel eine gute Idee.

Filterwechsel – Der Ölfilter, der Kraftstofffilter und der Luftfilter müssen ebenfalls ausgetauscht werden. Ihre Lebensdauer hängt auch von der Anzahl der Betriebsstunden ab. Der Luftfilter muss möglicherweise häufiger gewechselt werden. Das ist von Ort zu Ort unterschiedlich und hängt davon ab, wie staubig Ihre Umgebung ist.

Kühlmittel – Es wird Sie sicher überraschen, dass das Kühlmittel jedes Mal gewechselt werden muss. Der Grund dafür ist seine Wichtigkeit. Die Kühlflüssigkeit ist dafür verantwortlich, dass Ihr Generator kühl bleibt. Jede Nachlässigkeit kann Ihrem wertvollen Notstromaggregat schaden. Deshalb müssen Sie sicherstellen, dass die Kühlmittelkonzentration in Ordnung ist und richtig funktioniert, damit Ihr Auto kühl bleibt. Verwenden Sie nur vom Unternehmen zugelassene Kühlmittel.

Zündkerzen wechseln – Überprüfen Sie die Zündkerzen. Wenn sie überlastet sind oder kurz vor dem Ablaufdatum stehen, sollten Sie neue einbauen. Bei Zündkerzen sollten Sie niemals Kompromisse eingehen. Achten Sie darauf, dass Sie die empfohlenen Zündkerzen kaufen. Schauen Sie im Benutzerhandbuch nach, welche Zündkerzen Sie für Ihren Generator benötigen.

Wartung des Kraftstoffsystems des Dieselmotors – Wenn Sie einen Dieselgenerator haben, müssen Sie den alten Kraftstoff jedes Jahr entsorgen. Er kann innerhalb eines Jahres korrodieren und schlecht werden. Sie dürfen niemals alten Diesel in Ihren Notstromgenerator einfüllen. Bei Dieselgeneratoren müssen auch die Kraftstofffilter alle 3 Monate entleert werden, um die Bildung von Wasserdämpfen zu verhindern.

Abschließende Worte

Ein Stromerzeuger ist eine sehr wertvolle Investition in Bezug auf Geld und Nutzung. Sie dürfen niemals seine Wartungsbedürfnisse ignorieren. Wenn er richtig gewartet wird, kann ein hochwertiges Gerät 20-30 Jahre lang ohne Probleme arbeiten. Wenn Sie ein wenig Geld für die regelmäßige Wartung ausgeben, ersparen Sie sich fatale Probleme und kostspielige Reparaturen.

Leave a Comment

Solve : *
34 ⁄ 17 =